Das neue Schloss aus dem 15. Jahrhundert, mit der imposanten Ausstellung des Armeemuseums im Herzen der Stadt, ist für die Hutschau ein idealer Standort. Ideal auch der direkte Autobahnanschluss.


Das traditionelle, sehr schöne Ingolstadt bietet den Besuchern viele Attraktivitäten.
 Zu nennen wären Museen aller Art, z.B. das Museum für konkrete Kunst, das Audi Museum oder die Landesgartenschau.
 Was läge da näher Ingolstadt um eine Attraktion reicher zu machen und mit der Hutschau in das hübsche Schloss zu ziehen.

Lassen Sie sich auch vom Rahmenprogramm überraschen. Zu verraten ist, es gibt Musik und eine Sonderausstellung.

Gleichzeitig zu Ihrem Besuch der Hutschau darf man die Museumsexponate bewundern. Gerne machen Fotografen von ihnen ein Foto mit Hut.


Nehmen Sie sich Zeit – es ist unendlich viel zu sehen, gute Gespräche zu führen, Kontakte zu knüpfen und wieder Menschen zu begegnen, die das Schöne lieben.
 Vorausgesetzt Corona erfüllt unsere Erwartungen.

Meine Tochter und ich erwarten Sie mit Freude!
Ihre Ute Patel-Misßfeldt und Isabel Patel

© Foto: Erich Reisinger

Das "Neue Schloss", das auch als "Neue Veste" bezeichnet wurde, ist ein umfangreicher, 1417/18 begonnener Baukomplex, der in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zur spätgotischen Residenz ausgebaut wurde. Das Ensemble ist um einen querrechteckigen Hof angelegt und mit einem ausgemauertem Graben im Norden und Westen umgeben. Nach größeren Veränderungen im 19. Jahrhundert wurden Teile des Komplexes 1945 durch Bombentreffer beschädigt. In den 1960er Jahren wurde das Äußere teilweise rekonstruierend wiederaufgebaut und das Innere aufwändig renoviert. Seit 1972 wird das Hauptgebäude, der so genannte Palas, als Museum genutzt.